lade …

Blog

Der Pragmatist Helmut Erler schreibt zu den Themen Unternehmerfamilie, Unternehmensethik und Logovision.

10 April

Vertrauen – die unterschätzte Macht

Vertrauen wird zur wichtigsten Führungskompetenz in der post-Corona-Zeit. Das gesellschaftliche Leben muss in einen Normalzustand zurückgeführt werden. Die ramponierten Wirtschaftssysteme müssen teilweise von der Basis neu aufgebaut werden. Ohne Vertrauen geht weder das eine, noch das andere.

Vertrauen ist für Softis, ist nicht messbar und nur langsam zu gewinnen. Bei genauerer Betrachtung sind dies unhaltbare Argumente. In der Post-Corona-Ära wird man erkennen, wer es in der Corona-Krise geschafft hat, Vertrauen zu erhalten und Vertrauen aufzubauen. Vertrauen ist ein sehr wichtiger ökonomischer Faktor und er kann systematisch aufgebaut werden. Krisenzeiten eröffnen große Chancen, in diesem Bereich „aufzuräumen“.

»Vertrauen macht Menschen in ihren beruflichen und privaten Beziehungen erfolgreicher.« (Stephen Covey, CoveyLink global)

Vertrauen ist keine Einbahnstraße. Das Team vertraut den Führenden, Führende vertrauen auf den uneingeschränkten Einsatz aller Talente, allen Wissens und aller Erfahrungen ihres Teams. Vertrauen ist wie ein Pendel, das einmal in die eine und dann wieder in die andere Richtung ausschlägt. Wenn es die Situation erfordert, wird Vertrauen „abgerufen“.

»In schwierigen Zeiten sind klare Zielorientierung und absolutes Vertrauen in allen Teams der Organisation entscheidend für den Erfolg. Wenn alle unsere Mitarbeitenden am gleichen Strang ziehen und einander vertrauen, so setzt das unerreichte Energien frei und ermöglicht ein beispielloses Engagement für Gäste und Partner.« (Jean Gabriel Pérès, Mövenpick Hotels & Resorts)

Was aber, wenn kein oder nur geringes Vertrauen vorhanden ist. Dann kann auf nichts zurückgegriffen werden, was die Organisation stabilisiert und die für das Überleben und die Weiterentwicklung nötige Dynamik entwickelt.

»Ohne die Fähigkeit, das Vertrauen von anderen zu gewinnen und zu behalten, ist langfristig kein Management und kein Unternehmen erfolgreich.« (Edgar Löw, KPMG)

Wer es bis dato noch nicht erkannt hat, ist gut beraten, schnellstmöglich mit dem Aufbau von Vertrauen in Unternehmen auf allen Führungsebenen zu beginnen. Vertrauen wird nicht durch eine einzige Maßnahme entstehen. Führungsphilosophien müssen überdacht und an die Bedürfnisse der Organisation angepasst werden. Jeder kann es, jeder muss es tun, um Unternehmen in eine erfolgreiche Zukunft zu führen.

»Ein langer Weg beginnt mit dem ersten Schritt!« (Laotse)